WEISSRUSSLAND

Bewertungen

  • Liebes Baltic Bike Travel Team, wir möchten uns für die perfekte Organisation der Radtour von Vilnius bis Tallinn sehr herzlich bedanken. Es hat alles super geklappt - selbst das Wetter hat mit Sonne, Sonne, Sonne mitgespielt. Igor war ein toller Reisebegleiter, der in jeder Situation souverän seine Arbeit gemacht hat - und zwar mit hohem Engagement und sichtlicher Freude. Wir nehmen viele sehr gute Eindrücke aus den drei baltischen Staaten mit nach Hause. Gitta und Steffen Hoy, Deutschland, 2021 (halbgeführte Radreise von Vilnius nach Tallinn, SG11)
  • Inzwischen sind wir wieder zuhause. Die Tour von Riga nach Tallin  war sehr schön und interessant. Die Fährräder waren super. Besonders gut hat uns das Varbla Holiday House gefallen, gerne wären wir dort und auch in Hapsalu einen Tag länger geblieben.
    Vielen Dank für die gute Organisation! Viele Grüsse
    Michael Kammer-Spohn, Deutschland, 2015 (Radtour Lettland-Estland, SG4)
  • Eine 14köpfige Reisegruppe mit passenden Fahrräder auszurüsten, stellt eine große Herausforderung dar. Für das Team von Baltic Bike Travel um den Chef Saulius ist das kein Problem: Das Bringen und Abholen klappte ebenso gut wie Einstellung und der Service der durchgängig neuen Räder. Besonders erleichternd für große Leute ist die Möglichkeit, 29er MTB´s auszuleihen. Besonders hilfreich war der deutschsprachige Kontakt mit Birute im Büro.
    Die Gruppe sagt vielen, vielen Dank !
    Klaus Huch von der OroNidaGruppe im August 2020
  • Die Reise war sehr(!) gelungen und das Geld wert. Angefangen bei der tollen und sympathischen Reiseleitung mit sehr guter Unterstützung bei den Touren über die Hotels, die sehenswerten Ziele, das sehr gute Essen  bis hin zu der Tatsache, dass sich die besuchten Länder ausnahmslos eine sehr angenehme, freundliche Atmosphäre  auszeichnen.
    Wir können diese Reise vorbehaltlos empfehlen. Vielen Dank auch für Ihre Betreuung. Mit freundlichen Grüßen,
    R. Winter und E. Jünger, Deutschland, 2020 (Radtour Baltikum G1)
  • Ich möchte Ihnen einen kurzes Feedback betr. unserer unten aufgeführten Reise geben. Vom 1. Tag bis zum letzten Tag war alles sehr gut organisiert, sehr freundliche und kompetente Reiseleister/In (Jana und Antanas) und die Hotels waren alle sehr sauber und gut. Ich kann diese Reise nur weiterempfehlen und wir haben sicher nicht das letzte Mal gebucht. Freundliche Grüsse
    Verena Aeberhard, Deutschland, 2013 (Radtour Litauen-Lettland G2)
  • Nach wunderschönen Tagen in Klaipeda und Umgebung sind wir wieder zu Hause angekommen. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bedanken für den von Ihnen erbrachten Service und die Leistungen, die Sie organisiert haben. Es hat alles wunderbar zu unserer vollsten Zufriedenheit geklappt. Auch das Wetter, das Sie offensichtlich für uns organisiert haben war super. Mit freundlichen Grüßen aus Berlin
    Klaus Ringel, Deutschland, 2013 (Memelland und Kurische Nehrung)
  • Ich möchte mich hiermit herzlichst für ein ganz tolles Ferien Erlebniss bedanken. Wir hatten eine sehr nette Gruppe und die Gruppengrösse ( kleine Gruppe) war sicher mit ein Faktor warum es so gelungen war. Mit freundlichen Grüssen
    Annika Gross, Schweden, 2012 (Radtour Baltikum G1)
  • Liebe Birute, es liegt mir sehr am Herzen, mich nochmals herzlich für die gute Organisation und Betreuung zu bedanken. Wir haben die Fahrradtage ebenso wie die Tage im Ferienhaus in Pervalka sehr genossen und würden deshalb auch gern einmal wiederkommen. Wann das sein wird, kann ich derzeit natürlich nicht sagen. Es hat uns sehr gut gefallen und wünschen Ihnen und Baltic Travel alles Gute. Liebe Grüße aus Bremen
    Monika Grenzdörfer und Dieter Uffenbrink, Deutschland, 2018 (Individuelle Radtour in Litauen - Kurische Nehrung und Memelland, SG1 + eine Woche Urlaub im Ferienhaus Pervalka)
  • Hallo Frau Laurinaviciute,
    Wir wollten Ihnen sagen, dass wir eine wunderbare Zeit in Lettland und Litauen hatten. Es hat alles wunderbar geklappt, das Kartenmaterial war hervorragend, die Beschreibungen sehr gut und auch die ganzen Informationen über die Sehenswürdigkeiten haben wir ausführlich genutzt. Auch alle Hotels waren gut, am besten hat uns das Akagals in Pavilosta gefallen. Also alles rundum gut, auch keine Fahrradpanne und kaum Regen.
    Wir haben etwas bedauert, dass wir Ihrem Ratschlag gefolgt sind von Riga nach Jurmala mit dem Zug gefahren sind. Denn vom Zug aus sah der Radweg sehr gut aus.
    Vielen Dank für alles und viele Grüße
    Beatrix und Lorenz Flatt, Deutschland, 2017 (Individuelle Radtour Riga - Nida, Kurische Nehrung)
  • wir sind heil und gesund und zufrieden wieder in Deutschland angekommen. Es war eine schöne und spannende Zeit in Litauen, das Radfahren hat uns viel Spaß gemacht, auch wenn einige Radwege und auch das Wetter (am Ende auf dem Weg zur Fähre gab es noch ein mächtiges Gewitter) uns manchmal geärgert haben.Wir haben die Zeit in Litauen genossen und möchten uns für die gelungene Organisation bedanken, wir werden das gerne an unsere Organisatoren der Mecklemburger Radreise weitergeben.Vielleicht sehen wir uns auf einer ähnlichen Tour mal wieder. Viele Grüße
    Nortma und Klaus, Deutschland, 2010

Herzlich willkommen in Weißrussland

Weißrussland liegt im Zentrum Europas und hat internationale Grenzen zu fünf Ländern: Russland, Ukraine, Polen, Litauen, Lettland. Die gesamte Landfläche von Weißrussland beträgt mehr als 207.000 Quadratkilometer.
Das Land hat keinen Zugang zum Meer, aber aufgrund der Lage ist Weißrussland ein wichtiger Handels- und Transportkorridor zwischen Europa und der GUS.
Minsk, die Hauptstadt von Weißrussland, liegt im Zentrum des Landes. Im Laufe seiner Geschichte wurde Minsk mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Aber es wurde hauptsächlich während des Zweiten Weltkriegs gelitten, als es vollständig zerstört wurde. Heute ist Minsk eine moderne europäische Stadt und die größte Stadt des Landes. Heute leben mehr als 1,9 Millionen Menschen in Minsk.
Die Menschen in Weißrussland sind nett, freundlich und gut gelaunt. Geduld und Friedlichkeit der Weißrussen wurden durch die Geschichte der Nation bestimmt, die durch endlose Kriege verdunkelt wurde, deren Initiatoren nicht die Weißrussen waren. Weißrussland heißt alle Besucher willkommen und ist daran interessiert, seine Kultur, Traditionen und sein Gemeinschaftsgefühl mit Ihnen zu teilen.

GRODNO REGION

Die Region Grodno liegt im Westen von Weißrussland. Es ist eine der sechs Verwaltungsregionen (oder Gebiete), aus denen das Land besteht. Die Weißrussische Region Grodno grenzt im Westen an Polen und im Norden an Litauen.
Grodno ist die Hauptstadt der Region. Es liegt am Fluss Neman. Es grenzt im Osten an die Region Minsk, im Süden an die Region Brest, im Westen an Polen und im Norden an die Region Vitebsk und Litauen. Grodnos Existenz wird ab 1127 bestätigt. Hier am steilen rechten Ufer des Flusses Nemen befinden sich zwei Burgen aus dem 14. bis 18. Jahrhundert. Eines der erhaltenen Meisterwerke der Stadt ist die orthodoxe Kirche St. Boris & St. Gleb aus dem 12. Jahrhundert, die zweitälteste in Weißrussland.
Wichtige Touristenattraktionen in der Region sind zahlreiche alte architektonische Bauten wie Burgen in Mir, Lida, Novogrudok. Ein Teil des Białowieża-Waldes befindet sich hier, aber die touristischen Ausflüge beginnen in der Region Brest im Nationalpark. Das Zhyrovichy-Kloster ist auch ein Ziel für religiöse Reisende. Der Burgkomplex Mir und der Nationalpark Belovezhskaya Pushcha gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Kurze Geschichte von Weißrussland

In früheren Zeiten wurde Weißrussland von verschiedenen Menschen bewohnt und regiert, darunter den Slawen, den Mongolen und Litauen. Während des 19. Jahrhunderts versuchten verschiedene Leute, Weißrussland zu beanspruchen, und es wurde abwechselnd von Polen und Russland regiert. Letzteren gelang es, die Kontrolle bis zum 1. Weltkrieg zu behalten, als Deutschland Weißrussland beanspruchte, und 1921 wurde das Land zwischen Polen und dem bolschewistischen Russland aufgeteilt (das im nächsten Jahr zur UdSSR wurde). Dies war eine schreckliche Zeit in ihrer Geschichte, als die Weißrussen in Polen Massenmorden ausgesetzt und Tausende ausgeführt wurden.
Während der nächsten zwei Jahrzehnte wurde Weißrussland zwischen der UdSSR und Deutschland hin und her bewegt, was das Land bis zum Ende des 2. Weltkriegs verwüstete. Ein Viertel der Bevölkerung des Landes starb während des Krieges, viele von ihnen in Konzentrationslagern der Nazis.
Unter sowjetischer Herrschaft erholte sich Weißrussland wirtschaftlich und Minsk wurde zu einem der Industriezentren der UdSSR. Die Katastrophe ereignete sich 1986, als das Kernkraftwerk Tschornobyl (auch bekannt als Tschernobyl) in der Ukraine zusammenbrach und Weißrussland stärker betroffen war als die Ukraine selbst. Rund ein Fünftel des Landes war stark kontaminiert und die Menschen leiden bis heute unter den Folgen.
Die nationalistische Stimmung wuchs in den folgenden Jahren und die Kommunistische Partei gab 1991 während des Zusammenbruchs der Sowjetunion eine Erklärung der vollständigen nationalen Unabhängigkeit ab. Sie hat engere politische und wirtschaftliche Beziehungen zu Russland als jede andere ehemalige Sowjetrepublik.
Seit der Unabhängigkeit hat Weißrussland zwei Präsidenten - Stanislau Shushkevich, ein Physiker, der einen zentristischen Weg zwischen Kommunismus und Volksfront eingeschlagen hat, und Alexander Lukaschenka, der das Land mit eiserner Hand regiert. International gilt Lukaschenka als tyrannisch und rückständig und wird für den wirtschaftlichen Niedergang einer einst vielversprechenden Nation verantwortlich gemacht.

Radtouren in Weißrussland

Partnerschaft & Mitgliedschaft